Sozialcoaching

Sozialcoaching

Maßnahmeziel:

  • die Reintegration in den ersten Arbeitsmarkt bzw. des Überprüfung der Belastungsfähigkeit
  • festzustellen, wo die Hemmnisse auch im Sozialen liegen, um diese zu beheben oder zu mindern -Aktivierung des Bewerberverhaltens Entscheidungsfindung beim Perspektivwechsel
  • Vorbereitung Vorstellungsgespräche

Eine vorrangige Aufgabe der Maßnahme ist die Stärkung der eigenen Persönlichkeit, das Erkennen von Ressourcen und die Entwicklung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, trotz der vorhandenen Hemmnisse.

Hierbei heißt es Alltagskompetenzen wiederherzustellen bzw. zu stärken durch:

  • niederschwelligen Einstieg
  • Rhythmus und Struktur
  • Arbeitsstruktur
  • soziale Kompetenzen
  • Verantwortung für das persönliche Leben und der Orientierung am Arbeitsmarkt

Übergreifend sollen vor allem die Schlüsselqualifikationen gestärkt werden wie:

  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Verlässlichkeit
  • Kreativität
  • Zielorientierung
  • Eigeninitiative
  • Lösungsbereitschaft
  • Fairness
  • Veränderungsmanagement

Sachliche und zeitliche Gliederung

Das Coaching besteht aus zwei wesentlichen Elementen, dem Arbeitsscreening und dem Sozialscreening. Es sind 20 Stunden vorgesehen, die maximal 2 Monate dauern können.

Bedingt durch den Empowermentansatz, in dem der Teilnehmer befähigt werden soll, selbständig zu handeln, werden Inhalte bezogen auf die individuelle Situation angeboten und reflektiert, welche Angebote angenommen werden können und wie diese modifiziert werden können, um zu Lösungen in verschiedenen Fragestellungen zu kommen.

Konkrete Durchführung

Die Teilnehmer erhalten vom Kostenträger einen AVGS mit Flyer aus dem das Angebot ersichtlich ist. Sie vereinbaren einen Termin beim Träger mit dem Ziel der Klärung. In diesem ersten Gespräch werden biographische Daten erhoben (Profiling), Ziele der Zusammenarbeit vereinbart, hinsichtlich des Arbeitsverhaltens und der Sozialkompetenzen. Im Erstgespräch werden die Arbeitszeiten vereinbart, die pro Woche geleistet werden können und die Modalitäten der Fahrtkosten geklärt.

Bei Zustandekommen der Zusammenarbeit wird der AVGS an den zuständigen Kostenträger geschickt und ein erster Termin vereinbart. Hier wird auch auf die Besonderheiten der Teilnehmer Rücksicht genommen, wenn diese aufgrund von sozialen Situation z.B. Alleinerziehende einen Tagesrhythmus zu beachten haben.

Zugangsvoraussetzungen für die Maßnahme: 

Wir möchten die Teilnehmer mit Hemmnissen stärken, dazu bieten wir ihnen eine Atmosphäre, in der sie sich akzeptiert und aufgehoben fühlen, gleichzeitig vermitteln wir Struktur; Eigenverantwortlichkeit und –initiative sowie eine Erweiterte Selbsterkenntnis.

Maßnahmeeinheiten:  20

Maßnahmedauer:  maximal 2 Monate